Was wird 2016 von Ihrer Internetseite erwartet?

Im Februar 2016 postete ein Gründer in einer Facebook Gruppe seine neue Homepage und bat um Feedback. Die Seite war nicht responsive, also auf I-Pads und mobiles schlecht zu lesen. Ist das fair?
Deshalb dieser Artikel.
Es gibt Webseiten, auf die man immer wieder gerne zurückkehrt und Webseiten, die man sofort wieder verlässt. Was also macht eine gute Webseite aus? Worauf sollte man bei der Erstellung einer Webseite achten? Was sollten Sie von Ihrer Internetagentur und/ oder Ihrem Webdesigner fordern? 


Hier die 17 wichtigsten Internetstandards 2016:

Klares Ziel: Eine gute Webseite verfolgt ein klares Ziel. Mit Call to Actions und Kontakt-Verlinkungen führen Sie zum Handeln. Bei Shops und Präsenzseiten oder Suchportalen ist der leichte Kaufabschluss mit allen Zahlmöglichkeiten obligatorisch.

Design vom Profi: Ein gutes Webdesign empfängt seinen User im Corporate Design der Marke. Mit den richtigen Bildern und Aussagen kann der Besucher emotional berührt und zur Aktion geführt werden. Der erste Eindruck, die richtigen Fragen entscheiden über Vertrauen und die Geschäftsbeziehung.

Content: Guter Inhalt wird gelesen. Durch die Absprungrate der Analyse erfahren wir heute wie lange der Leser vom Inhalt gefesselt wird. Selbstdarsteller sind nicht mehr gefragt. Fragen Sie sich, was den Besucher interessiert, welche Fragen er beantwortet wissen will.

SEO, Suchmaschinenoptimierung: Eine Webseite ohne Besucher nützt nichts. Damit die Webseite gefunden wird, sollte sie permanent für Suchmaschinen optimiert werden und mit Google–ads/ Facebook Anzeigen und Banner etc. beworben werden.

Benutzerfreundliches Navigationskonzept: Für mich persönlich gehört die Hauptnavigation nach oben. Wenn es zu viele Punkte für eine einzige Navigation gibt, sollte man eine doppelte Navigation ergänzen. Wichtig ist, dass User sich instinktiv auf der Webseite zurechtfinden.

Responsive Design: Seit 2014 ist die dynamische Anpassung an mobile Geräte/ Handi und tablets selbstverständlich.

Bildnavigation: Kästen mit Bildern oder Icons helfen dem Besucher, sich schneller auf der Webseite fortzubewegen.

Texte: Kurze, suchmaschinenoptimierte Texte, die schnell auf den Punkt kommen und emotional ansprechen. Headlines in Hierarchien. Ihr Ranking dankt es Ihnen.

News: Neuigkeiten aus dem Unternehmen und zum Fachthema sollten immer aktuell sein. Der Kunde wünscht sich ein innovatives und aktives Gegenüber. News auf der Titelseite mit Datum verbessern das Ranking. 
Wer hälts aktuell? Die Werbeagentur, Internetagentur, ein Journalist oder ein freier Texter, der sich auch um die Social Media Betreuung kümmert.

Interaktion: User sollten auf einer guten Webseite mehr machen können, als nur von Seite zu Seite surfen. Je nachdem wie die Ziele sind, können spielerisch, informative Features den User länger auf der Seite halten. Umfragen, Kalkulatoren, Webcams, etc. Bei shops und Portalen muss das Ziel gänzlich auf die Interaktion ausgelegt sein. 

Verbindung mit Sozialen Medien: Der link auf die sozialen Medien ist wichtig. Als Newsportal können die Sozialen Medien auch eingebaut werden. Vgl.: Sergio Garcia / Einbindung Twitter oder Jonas Kölbing / Einbau von Facebook. Mit der Website bauen Sie Ihre Community auf, die Ihre News via Newsletter erhalten.

Webseitengeschwindigkeit: Niemand surft gerne auf einer langsamen Webseite! Die Ladegeschwindigkeit ist nicht zu unterschätzen.

Browser: Ihre Internetseite muss von den gängigen Browsern unterstützt sein. Der lange Jahre beliebte Internetexplorer wird nicht mehr unterstützt. 

Vertrauen: Eine gute Webseite sollte Vertrauen vermitteln. Dies kann sie durch Trust-Symbole, durch das gute Design und/oder durch die Qualität des Inhalts. Dazu zähle ich auch ein anständiges Impressum. 

Kontaktmöglichkeiten: Die Adresse, Telefonnummer und E-Mail Adresse gehören auf jede Seite. Für Shops ist die Möglichkeit abzuwägen, direkt auf dem Webseite/ Portal mit einem Mitarbeitenden zu chatten.

Barrierefreiheit: Eine Webseite sollte von allen Nutzern, unabhängig von körperlichen oder technischen Möglichkeiten uneingeschränkt genutzt werden können.

Sauberer Code: Das A und O für eine gute Webseite ist ein sauberer Code. Er hinterlässt bei Google einen guten Eindruck und erleichtert so vieles!

Sie befinden sich auf: